Bolivien – Die beste Reisezeit

Prinzipiell empfehlen wir euch das ganze Jahr Bolivien als Urlaubsziel. Als Boliviens beste Reisezeit gelten jedoch im Allgemeinem die Wintermonate.

Das Reisen in der Regenzeit, also zwischen Dezember und März ist genauso möglich, hat aber seine Vorteile und Nachteile. Ein nennenswerter Vorteil ist, dass vor allem das südliche Tiefland in dieser Zeit richtig aufblüht, während im Winter alles öde und vertrocknet ist. Auch auf dem Salar de Uyuni bilden sich durch den Regen kleine Seen und verursachen wunderschöne Spiegelungen, die nur in den Regenzeit zu sehen sind. Ein gravierender Nachteil ist jedoch, dass das Straßennetz in Bolivien noch nicht so gut ausgebaut ist – viele Fahrten gehen über Erdstraßen. Regnet es, sind diese Straßen tagelang nicht mehr befahrbar. Auch Dschungeltouren können wegen plötzlichen Anstieg des Flußpegels nicht durchgeführt werden. In dem Fall, dass man schon im Dschungel drinnen ist und es zu plötzlichen starken Regen kommt, muss nach einem Regentag ein bis zwei trockene Tage abwarten, bis der Pegel sinkt und die Reise fortgesetzt werden kann.

Deshalb empfehlen wir allen, die zeitlich festgebunden sind und nur wenig Zeit für einen Bolivien Urlaub mitnehmen (also etwa nur drei Wochen), als beste Reisezeit für Bolivien die Monate zwischen April und September. Allen anderen, die sich erlauben können, mehrere Wochen zu reisen und deshalb nicht unter Zeitdruck stehen, empfehlen wir auch die anderen Monate. Allein schon deswegen, da sämtlichen begehrte Reiseziele in Bolivien in den übrigen Monaten nicht so überlaufen sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.